Tarifrunde Stahl 2017 beendet

Heute fand in Düsseldorf die dritte Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die ca. 72.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen statt. Auch in dieser Verhandlungsrunde stand das gesamte Forderungspaket der IG Metall - eine 4,5 %-ige Entgeltanhebung sowie die ebenfalls geforderte Verlängerung der Tarifverträge über Altersteilzeit und des Tarifvertrages über den Einsatz von Werkverträgen - auf der Tagesordnung. Vereinbart wurde schließlich ein durch folgende Eckpunkte gekennzeichnetes Verhandlungsergebnis:

- Ab 01.04.2017 Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 2,3 %.

- Ab 01.05.2018 Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 1,7 %.

- Verlängerung der Altersteilzeitverträge und des Tarifvertrages über Werkverträge.

- Mindestlaufzeit aller vorgenannten Abkommen bis zum 31.12.2018 (22 Monate).

Andreas J. Goss, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl, erklärte dazu:

„Ein Tarifabschluß mit einem geringeren Belastungsvolumen wäre für unsere Industrie besser gewesen. Insbesondere die etwas verbesserte Stahlkonjunktur, die jüngsten Tarifabschlüsse in anderen Branchen und die stark gestiegene Inflationsrate haben dies jedoch verhindert. Aus meiner Sicht haben beide Tarifvertragsparteien keinen Anlaß zum Jubeln. Ich werte das aber als Beleg für einen ausgewogenen Kompromiß. Uneingeschränkt positiv sehe ich die Laufzeit des Tarifabkommens.“

 

Düsseldorf, den 17. März 2017

Arbeitgeberverband Stahl e.V.

gez. Strippelmann