2. Tarifverhandlung für die westdeutsche Stahlindustrie

 

Heute fand in Gelsenkirchen die zweite Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die ca. 75.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen statt. Diskutiert wurde das gesamte Forderungspaket der IG Metall. Schwerpunkte waren die geforderte Verbesserung des tariflichen Anspruchs auf Altersteilzeit (Anhebung der Anspruchsquote von 4 auf 5 % und Inflationsausgleich) sowie die Verdoppelung und Umwandlung der vermögenswirksamen Leistungen für Auszubildende.
 

Helmut F. Koch, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl, erklärte dazu:

„Bei der geforderten Entgelterhöhung ist zu berücksichtigen, daß sie Teil eines Forderungspakets ist. Erst wenn bei den geforderten Verbesserungen des Anspruchs auf Altersteilzeit und den altersvorsorgewirksamen Leistungen für Auszubildende Lösungen gefunden sind, werden wir ein Angebot vorlegen können.“

Die dritte Verhandlungsrunde wurde für den 05. März 2013 verabredet.

Gelsenkirchen, den 28. Februar 2013

 

 

Arbeitgeberverband Stahl e.V.

gez. Strippelmann