4. Tarifrunde in der westdeutschen Stahlindustrie

Heute fand in Düsseldorf die vierte Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die ca. 72.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen statt. Diskutiert wurde erneut das gesamte Forderungspaket der IG Metall.

Schließlich haben wir der IG Metall eine 2,5 %-ige Entgeltanhebung bei einer Laufzeit von 27 Monaten sowie ab 01.07.2020 eine für einen begrenzten Personenkreis in Freizeit um-wandelbare Vergütung in Höhe von 600 EUR/Jahr, im Jahr 2020 anteilig, angeboten.

Andreas J. Goss, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl, erklärte dazu:

„Die jüngsten Ergebnisse der meisten unserer Mitgliedsunternehmen waren alles andere als erfreulich. Eine grundlegende Verbesserung der wirtschaftlichen Lage unserer Industrie ist nicht in Sicht. Dennoch haben wir der IG Metall heute einen vom Willen zur Beilegung des Tarifkonflikts getragenen Lösungsvorschlag unterbreitet. Wenn jetzt die IG Metall eine realistische Beurteilung der Gesamtumstände vornimmt, sollten wir zu einer Einigung kommen können.“

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 11. März 2019 statt.

Düsseldorf, den 18. Februar 2019

Arbeitgeberverband Stahl e.V.

gez. Strippelmann